Freietrauung

12 Jaworte für das perfekte Eheversprechen

Es ist nicht einfach sich vor vielen Gästen ein Eheverspechen zu geben. Die Sorge keinen Ton rauszubekommen oder ins Stocken zu geraten ist nachvollziehbar. Eine Variante, diese Herausforderung zu meistern, besteht im Jawort. Der Trauredner stellt eine oder mehrere Traufragen, die das Brautpaar gemeinsam oder Braut und Bräutigam nacheinander mit „Ja!“ oder „Ja, ich will!“ bestätigen kann.

Auch beim Jawort gibt es eine Vielzahl an Variationsmöglichkeiten. In diesem Artikel findet Ihr 12 verschiedene Möglichkeiten, die euch als Anregung für eure eigenen Traufragen dienen können.

Unabhängig, ob ihr eine religiöse oder freie Trauung feiert, alle Varianten bieten die Möglichkeit euch daraus euer perfektes Jawort zu gestalten.

Brauchst du weitere Hinweise zum Jawort? Dann besuche uns auf YouTube.

Hier findest du ein Katholisches, dann fünf Evangelische und sechs Jaworte einer Freien Trauung.

1. Katholisches Jawort:

sRalf, ich frage dich vor Gottes Angesicht. Nimmst du deine Braut Tanja an als deine Frau und versprichst du, ihr die Treue zu halten in guten und schlechten Tagen, in Gesundheit und Krankheit, und sie zu lieben und zu achten und zu ehren, bis der Tod euch scheidet?

Dann sprich: Ja.“

Tanja, ich frage dich vor Gottes Angesicht. Nimmst du deinen Bräutigam Ralf an als deinen Mann und versprichst du, ihm die Treue zu halten in guten und schlechten Tagen, in Gesundheit und Krankheit, und ihn zu lieben und zu achten und zu ehren, bis der Tod euch scheidet? Dann sprich: Ja.“

2. Evangelische Jaworte

2.1 Gemeinsame Jawort:

2.1.1

„Sie haben gehört, was im Sinne Jesu über Liebe und Ehe zu sagen ist. Im Namen Gottes frage ich Sie nun, Frau Elcheroth, und Sie, Herr Elcheroth: Wollen Sie Ihre Ehe in der Verantwortung vor Gott führen? Wollen Sie füreinander da sein, sich gegenseitig unterstützen und zueinander halten in guten und in schlechten Zeiten? Wollen Sie gegenseitig Ihre Stärken und Schwächen akzeptieren, die Achtung voreinander bewahren und Schwierigkeiten gemeinsam durchstehen? Wollen Sie offen bleiben füreinander und für die Möglichkeiten und Gaben, die in Ihnen stecken? Wollen Sie sich einander anvertrauen, dann antworten Sie gemeinsam: Ja, mit Gottes Hilfe.“

(Hanne Köhler)

2.1.2

Tanja und Ralf, Gott hat Euch einander anvertraut. Wollt Ihr als Eheleute einander lieben und ehren und die Ehe nach Gottes Gebot und Verheißung führen, in guten und in bösen Tagen, bis der Tod Euch scheidet (oder: Euer Leben lang), so antwortet: Ja, mit Gottes Hilfe.“

(Evangelisches Gesangbuch, Ausgabe für die Evangelisch-Lutherischen Kirchen in Bayern und Thüringen)

2.1.3

Tanna und Ralf, Ihr habt gehört, wie Gottes Wort zum gemeinsamen Leben ermutigt und zum Gelingen der Ehe hilft. Gott hat Euch einander anvertraut. Wollt Ihr in Eurer Ehe nach Gottes Willen leben und auf seine Güte vertrauen? Wollt Ihr in Freude und Leid zusammenhalten Euer Leben lang? Wollt Ihr gemeinsam für andere da sein und tun, was dem Frieden dient, so sprecht: Ja, mit Gottes Hilfe.“
(Evangelisches Gesangbuch, Ausgabe für die Evangelisch-Lutherischen Kirchen in Bayern und Thüringen)

2.2 Getrenntes Jawort

2.2.1

Ralf, willst Du Tanja, die Gott Dir anvertraut, als Deine Ehefrau lieben, achten und ehren und die Ehe mit ihr nach Gottes Gebot und Verheißung führen, in guten und schlechten Tagen, bis der Tod euch trennt (bis ans Lebensende), so antworte: Ja, mit Gottes Hilfe.

Tanja, willst Du Ralf, den Gott Dir anvertraut, als Deinen Ehemann lieben, achten und ehren und die Ehe mit ihm nach Gottes Gebot und Verheißung führen, in guten und schlechten Tagen, bis der Tod euch trennt (bis ans Lebensende), so antworte: Ja, mit Gottes Hilfe.

(Gottesdienstinstitut Nordkirche)

2.2.2

Ralf, willst du Tanja zu deiner Frau nehmen? Willst du sie lieben, sie trösten, sie ehren und beschützen und ihr treu sein, indem du allen anderen entsagst, solange ihr beide lebt? So antworte: Ja, Ich will.

Tanja, willst du Ralf zu deinem Mann nehmen? Willst du ihn lieben, ihn trösten, ihn ehren und beschützen und ihm treu sein, indem du allen anderen entsagst, solange ihr beide lebt? So antworte: Ja, Ich will.

Wollt ihr, Familienangehörige und Freunde von Tanja und Ralf, die beiden in ihrer Ehe unterstützen und fördern jetzt und in all den kommenden Jahren? Alle: Wir wollen.

(Anglikanische Kirche, übersetzt)

 

3. Jaworte Freie Trauung

3.1 Gemeinsames Jawort

3.1.1

Tanja und Ralf, wollt Ihr gemeinsam den Weg des Lebens gehen, aufeinander vertrauen und für Eure Liebe einstehen.
Wollt Ihr Euch gegenseitig Kraft und Stärke sein, miteinander reden und einander zuhören.Wollt Ihr Geduld und Verständnis für die Einzigartigkeit des Anderen haben, das Schöne im Leben genießen und Schwierigkeiten mutig entgegentreten.
Wollt Ihr gemeinsam Euer Leben gestalten, an guten und an bösen Tagen, solange ihr lebt?
So antwortet gemeinsam mit: Ja ich will.

3.2 Getrenntes Jawort

3.2.1 klassisch

Ralf, ich nehme dich zu meinem angetrauten Mann
ich will dich lieben, achten und ehren alle Tage meines Lebens,
in guten und in schlechten Zeiten, in Gesundheit und Krankheit,
bis dass der Tod uns scheidet.
Tanja ich nehme dich zu meiner angetrauten Frau,
ich will dich lieben, achten und ehren alle Tage meines Lebens,
in guten und in schlechten Zeiten, in Gesundheit und Krankheit,
bis dass der Tod uns scheidet.

3.2.2

Ralf, möchtest du heute im Beisein der Menschen, die euch wichtig sind, das Versprechen geben, immer für Tanja da zu sein? Willst du dich auf den weiteren Weg freuen und zusammen mit ihr alt werden? Willst du mit Tanja dein Leben teilen und in schwierigen Zeiten nicht den Glauben an eure Liebe verlieren und deiner Frau zur Seite stehen? Wenn du das Tanja so versprechen möchtest, dann antworte mit: „Ja, ich will.“

Tanja, möchtest du heute im Beisein der Menschen, die euch wichtig sind, das Versprechen geben, immer für Ralf da zu sein? Willst du dich auf den weiteren Weg freuen und zusammen mit ihm alt werden? Willst du mit Ralf dein Leben teilen und in schwierigen Zeiten nicht den Glauben an eure Liebe verlieren und deinem Mann zur Seite stehen?

Wenn du das Ralf so versprechen möchtest, dann antworte mit: „Ja, ich will.“

3.2.3

Tanja, ich frage Dich bei allem was Dir heilig und wert ist:
Willst Du Zusammen-Sein und gemeinsames Wachstum wagen, Geduld und Verständnis für die Einzigartigkeit des Anderen haben, Kraft und Zeit in Eure Ehe investieren.
Willst Du das Schöne annehmen und das Gute genießen, auf den anderen vertrauen, seine Zuwendung und Hilfe akzeptieren, Sich auf ihn, seine Zuneigung, sein Wohlwollen verlassen.
Willst Du also Ralf als Deinen Ehemann annehmen, an seiner Seite bleiben in guten und in schlechten Tagen und ihn lieben und achten, solange Du lebst?
Dann antworte mit: Ja, ich will

Ralf, ich frage Dich bei allem was Dir heilig und wert ist:
Willst Du Zusammen-Sein und gemeinsames Wachstum wagen Geduld und Verständnis für die Einzigartigkeit des Anderen haben, Kraft und Zeit in Ihre Ehe investieren.
Willst Du das Schöne annehmen und das Gute genießen, auf den anderen vertrauen, seine Zuwendung und Hilfe akzeptieren, Sich auf Sie, ihre Zuneigung, ihr Wohlwollen verlassen.
Willst Du also Tanja als Deine Ehefrau annehmen, an Ihrer Seite bleiben in guten und in schlechten Tagen und Sie lieben und achten, solange Du lebst?
Dann antworte mit: Ja, ich will

Ob Ihr Euch nah seid oder fern, diese Ringe mögen Euch jederzeit daran erinnern, dass Ihr einander versprochen seid. Eure Liebe soll immer glänzend heil und ohne Ende, so sichtbar, fassbar und kostbar wie diese Ringe sein.

So tauscht nun die Ringe als das Zeichen Eurer Liebe!

3.3 Kombiniertes Jawort

3.3.1

Liebe Tanja, lieber Ralf,
wollt Ihr gemeinsam den Weg des Lebens gehen, aufeinander vertrauen und für Eure Liebe einstehen.
Wollt Ihr Euch gegenseitig Kraft und Stärke sein, miteinander reden und einander zuhören.
Wollt Ihr Geduld und Verständnis für die Einzigartigkeit des Anderen haben, das Schöne im Leben genießen und Schwierigkeiten mutig entgegentreten.
So antwortet gemeinsam mit: Ja ich will.

So frage ich Dich Tanja:
Willst Du Ralf als Deinen Ehemann annehmen, an seiner Seite bleiben in guten wie in schlechten Tagen solange Du lebst; willst Du ihn lieben und achten, so wie er ist, mit seinen Träumen und Wünschen, aber auch mit seinen Fehlern und Schwächen.
Dann antworte mit: Ja, ich will

Und so frage ich Dich Ralf:
Willst Du Tanja als Deine Ehefrau annehmen, an ihrer Seite bleiben in guten wie in schlechten Tagen solange Du lebst; willst Du sie lieben und achten, so wie sie ist, mit ihren Träumen und Wünschen, aber auch mit ihren Fehlern und Schwächen.
Dann antworte mit: Ja, ich will

So tauscht die Ringe als Zeichen Eurer Liebe und Treue

3.3.2

Liebe Tanja, lieber Ralf, ehe Ihr euch nun bindet für die Lebensreise, will ich euch noch einmal ernstlich prüfen, und Euch drei wichtige Fragen stellen.

Ich frage zum Ersten den Mann:
Ralf, willst du Deiner Frau ein treusorgender Gatte sein, sie allezeit als gleichberechtigte Lebensgefährtin achten und ehren, und ihr Begleiter zu sein in allen Tagen des Lebens? So antworte ,,Ja, ich will!“

Ich frage zum Zweiten die Frau:
Tana, willst du deinem Mann eine liebevolle Gefährtin zu sein, ihn allezeit ehren und achten und seine Begleiterin sein in guten und in schlechten Tagen? So antworte ,,Ja, ich will!“

Ich frage euch endlich beide: Wollt Ihr hinfort gemeinsam durchs Leben wandern, Freude und Leid miteinander teilen, Eure Schwächen und Fehler gegenseitig in Liebe ertragen und überwinden? So antwortet gemeinsam mit ,,Ja, ich will“

Wechselt jetzt zur Bekräftigung eures Eheversprechens die Ringe!

Frage an die Trauzeugen:
Tom und Tina, Ich frage nunmehr euch als Trauzeugen! Seid ihr bereit, dem jungen Ehepaar in allen schwierigen Lebenslagen, soweit es in Eurer Macht liegt, mit Rat und Hilfe zur Seite zu stehen, wie es sich für liebe und treue Mitmenschen geziemt? Dann antwortet mit ,,Ja“!


Quellen:
https://www.ekhn.de/glaube/trauung/vorschlaege-fuer-treueversprechen.html
https://www.erzbistum-muenchen.de/glaube/sakramente/ehe/cont/74573

Scroll to Top