Die perfekte Uhrzeit für eure freie Trauung

freie trauung ralf Elcheroth

Verfasst von Ralf Elcheroth

Jede Hochzeit ist etwas ganz Besonderes. Ebenso besonders und einzigartig wie eure Beziehung vom ersten Tag an, darf sich auch euer Hochzeitstag nach eurem individuellen Tempo und euren Wünschen richten.

Emotionen dürfen an diesem Tag nicht fehlen – mindestens genauso wichtig ist es aber, die Abläufe vorab zu planen und im Laufe des Tages im Blick zu haben. Die freie Trauungszeremonie ist ganz sicher eines der wesentlichen emotionalen Highlights des Tages! Denn in dieser Zeremonie erklärt ihr euch – vor eurer Familie und euren Freunden – eure Liebe und werdet zu Mann und Frau.
Ein perfektes Zeitmanagement ist an diesem Tag daher Gold wert und erspart Verspätungen, spontane Umplanungen – und damit letztendlich viele Nerven. 

Das erste Highlight des Tages ist meist die freie Trauung – daher bestimmt schon der Startpunkt der Trauzeremonie alles was danach kommt wesentlich mit. Die „perfekte Uhrzeit“ für die Hochzeitszeremonie hängt von vielen Dingen ab und entscheidet letztendlich jedes Paar selbst nach eigenem Belieben. Von einer Trauung am späten Vormittag bis zu einer romantischen Zeremonie am Abend unterm Sternenhimmel – das alles ist mir in meinem Berufsleben als Hochzeitsredner bereits begegnet. Jede Variante hat dabei ihren Charme – jede Variante hat aber auch ein Wider. 

Ein kurzer Tipp vorweg, da dies meist unterschätzt wird: Nach der freien Trauung möchten die Gäste dem Brautpaar zunächst einmal gratulieren. Diese Gratulationen nehmen Zeit in Anspruch. Selbst wenn jede Person nur 30 Sekunden gratuliert bedeutet das bei 70 Personen über eine halbe Stunde. Besonders wenn man die Braut noch nicht vorher gesehen hatte, die Gäste von weiter her kommen und man sich länger nicht gesehen hat. Es kann auch vorkommen, dass die Gäste dabei ihre Geschenke übergeben. Häufig wird aus diesem Grund ein Sektempfang geboten. 

So sind die Gäste in dieser Zeit versorgt und beschäftigt.

was-muss-man-beachten-hochzeit

Was also gilt es bei der Uhrzeit zu beachten?

Für Frühaufsteher und Paare mit Ausdauer beim Feiern – Hochzeitszeremonie am Vormittag

Für Frühaufsteher und Paare mit Ausdauer beim Feiern kommt eine Zeremonie am Vormittag gut in Frage. Der erste Vorteil ist offensichtlich: Es bleibt einem der ganze Tag von früh bis spät um zu Feiern.

Gerade für Familien und Freundeskreisen, die weit verstreut leben, bietet sich hier die großartige Möglichkeit, um sich ausgiebig auszutauschen und den gesamten Tag miteinander zu genießen.
Für die Braut bedeutet diese Variante jedoch: der Wecker klingelt früh.

Denn für das Styling sollte ausreichend Zeit eingeplant werden. Auch für ein Fotoshooting mit dem künftigen Ehemann bleibt vor der Zeremonie eher kaum Zeit. Das Shooting müsste dann im Laufe des Tages eingeplant werden. 

Auch für die Gäste kann eine Zeremonie am Vormittag Unmut mitbringen. Manch Morgenmuffel und auch Gäste mit weiten Anfahrtswegen werden sich eventuell nicht über das frühe Aufstehen an einem Samstagmorgen freuen. 

Die Zeremonie am Vormittag bietet daher die Möglichkeit für einen entspannten Tagesverlauf. Aber: es sollte darauf geachtet werden, dass sich der Tag für die Gäste abwechslungsreich gestaltet und nicht zu entspannt wird. Es sollte daher genügend zur Unterhaltung geboten sein. Ein guter Tipp ist daher, kleinere Aktivitäten zu organisieren. In manchen Locations bieten sich zum Beispiel Besichtigungen oder Bootsfahrten auf naheliegenden Gewässern an. Auch kann den Gästen eine kurze Verschnaufpause geboten werden, wenn diese in Hotels in der Nähe untergebracht sind. Sich nochmals auszuruhen, bevor die große Feier beginnt, kann für manch einen reizvoll sein. 

Auch beachtet werden sollten die Anzahl und das Alter der Kinder. Brauchen sie Mittagsschlaf? Wo ist das möglich? Gibt es über den Tag Spielmöglichkeiten? Für Kinder kann so ein Tag wirklich lang werden.
Insgesamt bedeutet die Zeremonie am Vormittag: ausreichend Zeit für die Gäste und zum ausgiebigen Feiern. 

Aber auch ein Mehr an Planung und evtl. zusätzlich anfallende Kosten (z.B. durch Mittagessen oder Aktivitäten).

Hochzeitszeremonie um die Mittagszeit

Die meisten Paare entscheiden sich für eine Trauung zwischen 13 und 14 Uhr. Und das hat auch seine Gründe: 

Findet die Trauzeremonie um die Mittagszeit statt, startet sowohl das Brautpaar als auch die Gäste entspannter in den Tag. Letzte Vorbereitungen an der Location können noch getroffen werden. Das Brautpaar kann sich in aller Ruhe stylen. 

Viele Paare nutzen diese gewonnene Zeit auch für die standesamtliche Eheschließung, die dann häufig nur im engsten Kreis stattfindet. Meist bleibt direkt nach dem Standesamt oder aber nach der freien Trauung sogar noch Zeit für ein Fotoshooting. Sind die Gäste dann schon anwesend sollte jedoch beachtet werden, dass diese beschäftigt sind.

Ein Fotoshooting kann schon mal eine Stunde dauern. Auch für die Gäste ist die Trauzeremonie um die Mittagszeit ein guter Zeitpunkt: die, die an der Location nächtigten, konnten ausschlafen und die anderen in Ruhe anreisen. Dennoch empfiehlt es sich, bereits bei Eintreffen der Gäste ein paar Häppchen zu reichen – denn die Zeit für ein Mittagessen nehmen sich erfahrungsgemäß nur wenige Gäste. 

In den Sommermonaten bedeutet eine freie Trauung um die Mittagszeit aber häufig auch: Sonne pur. Eventuell sollten daher Sonnenschirme für die Gäste, zumindest aber für das Brautpaar, bereitgestellt werden. Besonders an ältere Personen oder Kinder ist zu denken.

Hochzeitszeremonie am Nachmittag

Auch die Trauzeremonie am Nachmittag ist bei Paaren sehr beliebt. Besonders wenn die Feier nicht traditionell um Mitternacht endet, sondern ein „Open End“ hat, kann diese Variante reizvoll sein.

Grundsätzlich lassen sich für eine freie Trauung am Nachmittag ähnliche Punkte wie bei der Zeremonie am Vormittag anführen: der Ablauf des Tages ist insgesamt entspannter und es bleibt vor offiziellem Beginn genügend Zeit, zum Beispiel für eine standesamtliche Eheschließung oder ein Fotoshooting.
Auch am Nachmittag kann Hitze ein Problem sein.

Dabei erinnere ich mich an eine Trauung in praller Sonne auf einem Asphaltboden. Am Ende der Zeremonie war ich mit dem Brautpaar allein, alle anderen hatten sich Schatten gesucht und mir lösten sich die Sohlen von den Schuhen.

Eine Hochzeit am Nachmittag wird besonders dann gewählt, wenn der Hochzeitstermin auf einen Freitag fällt. So können Gäste morgens noch zur Arbeit gehen oder an dem Tag anreisen.

Trauzeremonie am Abend

Freie Trauungen am Abend haben einen besonderen Reiz: bei Sonnenuntergang, unter Sternenhimmel oder im Licht von Fackeln und Kerzen kann eine solche Trauzeremonie ein unvergessliches Highlight werden.

Aber es kann auch sein, dass das Paar die Uhrzeit nach ihrem Hochzeitsredner legt.
Ist die Zeremonie der Beginn des Hochzeitstages – wie auch in den vorherigen Varianten -, so verkürzt sich die Hochzeitsfeier natürlich um einiges. Für Paare, die eine eher schlichte Feier mit Zeremonie, Abendessen und einer ausgelassenen Party bevorzugen, ist diese Variante optimal. 

Trauungen am Abend können aber auch ein gänzlich anderes Konzept verfolgen. Nämlich dann, wenn die Feierlichkeiten bereits vor der Zeremonie beginnen. Da die Trauung dann die Feier unterbricht, sollte gut überlegt werden, welcher Programmpunkt nach der Trauzeremonie folgt. Denn die freie Trauung ist meist emotional, sodass die vorherige Feierlaune etwas gedämpft werden könnte.

Auch sind eventuell manche Gäste schon müde oder etwas angetrunken. Das wirkt sich wiederum auf die Aufmerksamkeit der Gäste während der Zeremonie aus. 

Auf den Zeitpunkt der Trauzeremonie sollte in diesem Fall besonders geachtet werden. Denn eine Zeremonie direkt vor dem Abendessen oder direkt danach wirkt sich weniger auf die Stimmung aus, da die „Party“ dann noch nicht begonnen hat. 

Hochzeiten, die gegen Mitternacht tendieren wirken sich direkt auf die Feier aus. Der lockere Teil wird nun unterbrochen und ein festlicher Teil eingefügt. Das sollte bei der Planung einer solchen Variante bedacht werden.

Checkliste für die perfekte Uhrzeit:

  1. Soll die Freie Trauung die Eröffnung des Tages darstellen?
  2. Findet die Standesamtliche Trauung am selben Tag statt? Wie weit ist das Standesamt von der Feier entfernt
  3. Findet die Freie Trauung an der Location statt? Gibt es Fahrtzeiten zu beachten?
  4. Wird Kaffee und Kuchen am Nachmittag gewünscht?
  5. Soll ein Fotoshooting für das Brautpaar am Tag selbst stattfinden?
  6. Sollen Fotos mit den Gästen gemacht werden?
  7. Von wo kommen die Gäste? Kommen sie aus meinem direkten Umfeld oder sehe ich sie seltener? Will ich mit Ihnen mehr Zeit verbringen?
  8. Gibt es interessante Programmpunkte für die Gäste?
  9. Wie lange kann in der Location gefeiert werden?
  10. Reisen die Gäste am gleichen Tag an? Sind sie in Hotels untergebracht?
freie trauung ralf Elcheroth

Ralf Elcheroth

Ich bin Ralf, leidenschaftlicher Trauredner. Ich habe aus meiner Leidenschaft eine Berufung gemacht. Mittlerweile habe ich über 400 Traureden gehalten und begleite Paare gemeinsam mit meinem Team in Ihren neuen Lebensabschnitt. In diesem Blog möchte ich dir einige Tipps und Tricks, Inspirationen und meine Erfahrungen zum Thema „Freie Trauung“ mit auf dem Weg geben.

Weitere Tipps findest du auch auf Facebook.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top